Chronik

Aus der Fechtsektion des Turnvereins Spittal wurde 1957 der Fechtklub der Stadt Spittal. Jene Fechter, die zuvor im Turnverein gefochten hatten, traten dem neu gegründeten Klub bei, der ein Verein der Stadtgemeinde war. Über den Gemeinderat der Stadt Spittal wurde unter anderem die Finanzierung des Vereins beschlossen. Der Obmann, Oberst Rudolf Willam, führte den Verein, der

1960 als Sektion in die Sportgemeinschaft Spittal integriert wurde. Im Jahre 1958 gab es den ersten Kärntner Meistertitel durch die Damenflorettmannschaft (Hannig, Amlacher, Sulzenbacher, Holzmann). Ein Jahr später (1959) errang die Säbelmannschaft (Hrovat, Egon und Werner Plöb, Mühlbacher) den Österreichischen Juniorenmeistertitel. In den Jahren 1959 und 1960 wurden die ersten Einzeltitel bei Kärntner Meisterschaften im Damenflorett (Holzmann, Hanning) und Herrenflorett (Hrovat, Mühlbacher) errungen.

In den Jahren 1961 bis 1963 nahm Volker Hrovat an den Militärweltmeisterschaften teil, wo er mit der Mannschaft jeweils die Bronzemedaille (1962 Florett und Säbel), einen vierten Platz (1963 Florett) und einen fünften Platz (1963 Säbel) erreichte. 

1966 ist der Fechtklub Spittal in der heute noch bestehenden Form gegründet worden, den Werner Gabriel als Obmann bis 1982 führte. Werner Gabriel selbst erkämpfte sich in den Jahren 1967-1970 den Kärntner Meistertitel im Florett und 1967 und 1968 im Degen. Bei den Österreichischen Juniorenmeisterschaften holten sowohl Annemarie Türk (Florett) als auch Wieland Lange (Degen) den zweiten Platz und Gerhard Egger den fünften Platz (Degen). Bei den Staatsmeisterschaften errang die Säbelmannschaft (Brandstätter, Gabriel, Herold, Krammer) des Fechtklubs Spittal 1970 die Bronze- und 1971 die Silbermedaille. Hans Brandstätter, der auch von 1975 bis 1980 als Trainer fungierte, errang für den

Fechtklub Spittal zahlreiche Einzelstaatsmeistertitel im Säbel (1972-1975 und 1977-1980) und ging bei den Olympischen Spielen 1972 in München und 1976 in Montreal für Österreich an den Start. 1973 belegte die Säbelmannschaft (Brandstätter, Gabriel, Herold, Krammer)  bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Treibach den ersten Platz, der aufgrund gleicher Sieg- und Trefferanzahl mit den Fechtern des UHK Graz geteilt werden mußte. In den Jahren 1977-1979, 1980 und 1981 wurde jeweils der Vizestaatsmeistertitel durch die Säbelmannschaft errungen.

Neben den Säbelfechtern ließen die Florettfechter Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre aufhorchen. Gundula Gabriel wurde 1979 Österreichische Jugendmeisterin,  erkämpfte sich den Juniorenmeistertitel und nahm an den Weltmeisterschaften der Junioren in Venedig (1980) und Lausanne (1981) und an der WM der Allgemeinen Klasse 1982 in Rom, 1983 in Wien und 1985 in Budapest teil. In den Jahren 1982-1986 sowie 1987-1988 wurde Gundula Staatsmeisterin in der Allgemeinen Klasse. Überhaupt war der Klub in den achtziger Jahren stark in der österreichischen Florettszene vertreten. Zahlreiche Österreichische und Kärntner Meistertitel gingen in dieser Zeit nach Spittal. Neben Hans Brandstätter waren in dieser Zeit noch Werner Gabriel und Wieland Lange als Trainer tätig.

Von 1982 bis 2001 war Peter Jernejcic, selbst erfolgreicher Fechter, als Obmann tätig. Seit 2001 führt Mag. Norbert Stralz als Obmann den Verein. Werner Gabriel wurde Präsident und beendete 2002 aus gesundheitlichen Gründen seine Trainertätigkeit. Um das Training weiterhin gewährleisten zu können, wurde Szoltan Schäfer aus Ungarn verpflichtet. Schäfer war bis 2004 in Spittal und konnte zahlreiche Erfolge mit den Jugendlichen erzielen. Mag. Norbert Stralz leitete von 2004 bis 2010 das Jugendtraining und ist seither als Co-Trainer und Turnierbetreuer tätig. Ab 2010 hat Ferenc Hammang das Training vom Fechtklub übernommen.

Seit Ende der neunziger Jahre hat die große Zeit unserer langjährigen Mitglieder Egger Gerhard, Krammer Josef und Wieland Lange im Seniorenfechten begonnen. Zu den herausragendsten Leistungen zählen der Senioreneuropameistertitel im Säbel durch Josef Krammer sowie der 3. Platz bei den Senioreneuropameisterschaften 2009 durch Gerhard Egger ebenfalls im Säbel.

   
© Fechtklub Spittal/drau 2013